Höfner 500/1 Lefthand (Baujahr: 1979)

Die Geschichte

Nur wenige Instrumente sind derart mit einem Musiker verbunden, wie jener Viersaiter, der durch Paul McCartney zum „Beatles-Bass“ wurde. Unnachahmlich der Form einer Violine nachempfundenen, ist das Instrument längst ein Klassiker.

Alles an diesem Instrument scheint perfekt zu sein: Die geschwungene Kopfplatte mit schlichten Mechaniken, die dezente Sunburst-Lackierung, das cremefarbene Binding am Korpus, das fein geformte Schlagbrett mit Höfner-Schriftzug und die strenge Ziereinfassung aus Perlmutt der Regler (zwei Potis und drei Schieberegler) für die beiden Höfner-Humbucker, bis hin zur schlichten, aber funktionalen Saitenhalterung.

Vor allem aber seine „short scale“-Mensur von 762 mm und sein geringes Gewicht aufgrund seiner Hollowbody-Konstruktion mit einer Fichtendecke, Boden und Zargen aus Ahorn, machen den Beatles-Bass zu einem perfekten Begleiter für lange Konzerte. 287,- DM kostete das Schmuckstück seinerzeit, als der blutjunge britische Bassist sein erstes Exemplar 1961 im Steinway-Haus am Hamburger Jungfernstieg erstand.

2011 stellte die Forma Höfner auf der Frankfurter Musik Messe ein Sondermodell des 500/1 unter der Bezeichnung „Cavern“-Bass vor – ein originalgetreuer Nachbau des von Paul McCartney 1961 in Hamburg gekauften Originals.

Zu den prominentesten Höfner-Spielern gehören John Lennon, Paul McCartney und Attila Zoller.

Technischer Zustand

Aus den 70er Jahren – 100% Originalzustand!
Der Hals ist kerzengerade und auch an der Elektronik ist nichts verändert worden. Selten, dass man einen so schön erhaltenen Bass findet.

Mit Original Koffer.

1.990,00 EUR