Rickenbacker 350 Jetglo Sunburst (Baujahr: 1986)

front2

EUR 1.890,00 bei Kauf im Laden (ansonsten zzgl. Versandkosten)

Front Back detail kopf front detail kopf back detail body

Die Geschichte

Chuck Berry, James Brown, Ray Charles,  Fats Domino, Everly Brothers, Buddy Holly, Jerry Lee Lewis und Elvis Presley sind die ersten geehrten Musiker in der 1986 frisch eingeweihten „Rock and Roll Hall of Fame‟. Queen starten ihre Magic Tour. Die Beastie Boys platzieren mit Lincenced to III das erste Hip Hop Album auf Platz 1 der US-Charts.
Popmusik dominiert mit Bands wie Pet Shop Boys, Aha, Peter Gabriel und Paul Simon die Musikwelt.
Whitney Houston startet mit „How will I know‟ ihre Karriere.

Die Rickenbacker 350 zeichnet sich vor allem durch ihren 3/4 - Neck aus. Spielen bis in die obersten Lagen (bis zum 24. Bund!) ist dadurch kein Problem und verdammt schnell machbar. Drei Single Coils, ein Drei-Wege-Schalter für die Pickups sowie vier unabhängige Tone und Volume Regler bieten unzählige Soundvariationen. Auch beim Gewicht kann die Gitarre punkten: Gerade einmal 2900g bringt die Rickenbacker samt Ahorn-Body auf die Waage.
Im Jahr 1960 erwarb der damals noch unbekannte John Lennon in Hamburg eine Rickenbacker 325. Er spielte sie die gesamte Zeit der frühen Beatles-Jahre. Die 350 ähnelt der 325 in vielerlei Hinsicht - nur verfügt sie nicht über den aufälligen Tremolo-Hebel und ist keine Hollow-Body. Außerdem hat sie "High-Gain"-Pickups, welche ihr den typischen, kräftigen Rickenbucker-Sound verleihen.
Zu den bekanntesten Rickenbacker-Gitarristen gehören zweifelsohne John Lennon und George Harrison sowie Peter Townshed. Heute sind die Gitarren auf den großen Bühnen mit Tom Petty oder Peter Buck von R.E.M unterwegs.

Technischer Zustand

Die Gitarre ist sehr wenig gespielt und in einem hervorragenden Orignalzustand.

Sie hat leichte Dings und Dongs, Schaller Security Logs sind montiert.

Farbe: Sunburst