Gibson Tenor (Baujahr: 1958)

Gibson Tenor

Preis auf Anfrage

front back kopf front kopf back detail

Die Geschichte

1958: Die Everly Brothers sehnen sich mit „All I Have To Do Is Dream“ nach einer schöneren Welt, Chuck Berry schwärmt von „Sweet Little Sixteen“ und Elvis Presley vom „Jailhouse Rock“, während er seinen Wehrdienst in Deutschland ableistet. 

 

Im Jahr 1954 bringt Gibson diverse Instrumente mit den Namen „Special“ und „Junior“ auf den Markt, um ebenfalls preiswertere Modelle anbieten zu können. Diese Instrumente zeichnen sich durch eine einfachere Ausstattung aus, als es bei den herkömmlichen Modellen üblich war, wobei in einigen Fällen sogar von der typischen Korpusform abgesehen wird.

Weitere Merkmale für diese Gitarren sind die oft dünneren Mahagonikorpusse, bei denen auf eine zusätzliche Ahorndecke verzichtet wird, das Verwenden von ein oder zwei Singlecoil-Tonabnehmern sowie das Bestücken mit dezenteren Griffbrettern, die mit Punkteinlagen versehen sind.

Des Weiteren wird häufig auf ein Binding um Korpus und Griffbrett verzichtet.

 

Die Gibson Tenor ist eine Rarität aus genau dieser Zeit. Sie hebt sich, neben den eben schon beschriebenen Besonderheiten, speziell durch ihren 4-saitigen Tenorhals, der in einen „Les Paul Junior Body“ eingesetzt wurde, von ihren gewöhnlicheren, 6-saitigen Mitspielern, ab.

Technischer Zustand

Diese Gibson Tenor in TV Yellow aus dem Jahr 1958 ist eine sehr, sehr (sehr) seltene Gitarre. Hier wurde ein 4-saitiger Tenorhals in einen „Les Paul Junior Body“ eingesetzt. Bei den original P-90 sind die äußeren Polepieces durch Muscheleinlagen ersetzt wurden.

Dieses Schmuckstück ist momentan mein Lieblingsinstrument im Laden.

Ein originaler Koffer ist dabei.

 

Preis: auf Anfrage