Höfner Senator (Baujahr: 1958)

IMG6603b
front back d2 d1

Die Geschichte

1959: Ein gewisser Elvis Presley leistet gerade im hessischen Friedberg seinen Militärdienst, Buddy Hollys Karriere findet durch einen Flugzeugabsturz ein tragisches Ende, während Cliff Richard und seine Shadows die britischen Charts dominieren. Was damals noch niemand ahnt: Das Jahr 1959 wird zu einer geradezu magischen Jahreszahl für Gitarrenliebhaber …

 

Im gleichen Jahr entsteht im Traditionsunternehmen Höfner diese Archtop-Gitarre, Modell „Senator“. Die Senator wurde zunächst ohne Cutaway angeboten, ab 1965 dann auch mit venetianischem Cutaway. Das Instrument ist mit einer gewölbten, massiven Fichtendecke gebaut, Zargen und der Boden sind mit schönem, querstreifigen Ahorn laminiert und hier ohne Zierstreifen gefügt. Die Decke ist mit F-Löchern gefertigt, die, wie auch der Korpus, mit einem hellen Kunststoff-Binding eingefasst sind. Das Instrument ist mit einer “Burst“-Lackierung auf Nitro-Basis versehen, die im Laufe der Dekaden ansprechend gefaded ist.

 

Die Saiten laufen über einen typischen Saitenhalter aus Metall - auch „Höfner Compensator“ genannt - über einen höhenverstellbaren Steg aus Palisander. Die geschwungene Kopfplatte auf der anderen Seite ist mit dem „Hofner“-Schriftzug gekrönt (ein Hinweis auf den Export), je drei offene Mechaniken mit Kunststoffknöpfchen zu jeder Seite der Kopfplatte verrichten klaglos ihren Dienst.

 

Der Hals ist mehrteilig verwindungssteif aus Ahorn gefertigt und kommt daher ohne Halsstab aus. Er trägt ein Griffbrett aus feinstem Palisander; fünf ge-tripelte Dot-Inlays weisen dem Spieler die Lagen. Das Griffbett ist - typisch für fast alle Höfners jener Zeit - mit einem Nullbund ausgestattet und bietet dem Spieler 22 Bünde. Für den guten Ton sorgt ab dem Jahr 1957 ein einspuliger Tonabnehmer, der an der Höfner-typischen Reglerplatte („control console“) angesteuert werden kann. Im Original schützte ein lang gestrecktes Schlagbrett die Decke vor allzu ungestümer Plektrum-Arbeit.

 

Mit ihrem Erscheinungsbild orientiert sich die Höfner Senator – gebaut zwischen 1953 und 1972 – ganz dem Schönheitsideal amerikanischer Archtops und gehört bis heute zu den begehrtesten Sammlerstücken aus der deutschen Traditionsschmiede. Für den englischen und amerikanischen Markt wurde die Senator übrigens von Selmer auch als „Hofner 455“ angeboten.

 

Zu den prominentesten Höfner-Spielern gehören Paul McCartney, Attila Zoller und Joe Pass.

Technischer Zustand