Höfner Bass 500/SE2 Präsident (Baujahr: 1972)

hoefner500_1.jpg
Höfner Bass 500/SE2 Präsident Höfner Bass 500/SE2 Präsident Höfner Bass 500/SE2 Präsident

Die Geschichte

1972: Pink Floyd betrachten „The Dark Side Of The Moon“, The Eagles veröffentlichen ihr Debütalbum und John Lennon und Yoko Ono halten eine legendäre Pressekonferenz in New York.

Im gleichen Jahr entsteht beim deutschen Traditionsunternehmen Höfner, 1887 in Schönbach vom Geigenbaumeister Karl Höfner gegründet, der hier vorliegende Bass. Das semiakustische Instrument ist mit seiner gewölbten Fichten-Decke und Zargen und Boden aus geflammten Ahorn gefertigt. Der Bass ist mit seinem venezianischen Cutaway, wunderbar geschwungener Kopfplatte, schöner Seitenhalterung und verstellbarem Holzsteg den amerikanischen Archtop-Gitarren der damaligen Ära nachempfunden.

Das Instrument verfügt zudem über eine reiche Ausstattung: mit Perlmutt-Einlagen auf dem Griffbrett und der Kopfplatte, einem hellen, mehrschichtigen Celluloid-Binding an Korpus und Hals, zwei wunderschön eingefassten F-Löchern und einem geschwungenes Perloid-Schlagbrett ist das Instrument luxuriös ausgestattet. Auch auf der technischen Seite ist dieser Bass deutscher Fertigung mit zwei Tonabnehmern, inklusive einem Volume- und zwei Tone-Reglern für seine Zeit hervorragend ausgerüstet.

Zu den prominentesten Höfner-Spielern gehören John Lennon, Paul McCartney und Attila Zoller.

Technischer Zustand

In meiner Werkstatt ist der Hals neu, im besseren Winkel, eingeleimt worden.
Die Tonabnehmer wurden von Tonabnehmerexperten Wolfgang Damm (Amber Pickups) mit Originaldraht neu gewickelt.
Ich habe die Potis gegen CTS ausgetauscht, die originalen sind vorhanden.
Der Bass hat eine schöne Patina und klingt mit geschliffenen Saiten schön beatig.

Preis auf Anfrage