Höfner 4570, 12-String (Baujahr: 1967)

IMG_0231.jpg
Höfner 4570, 12-String Höfner 4570, 12-String

Die Geschichte

1967: Nicht das schlechteste Jahrgang in der Geschichte des Rock: In diesem Jahr gehen mit den Doors, The Velvet Underground, The Jimi Hendrix Experience und Pink Floyd hoffnungsvolle Newcomer-Bands an den Start.

Im gleichen Jahr entsteht beim deutschen Traditionsunternehmen Höfner, 1887 in Schönbach vom Geigenbaumeister Karl Höfner gegründet, diese Gitarre. Das vorliegende, halbakustische „Jazz“-Modell ist mit einer gewölbten Fichten-Decke, sowie Zargen und Boden aus geflammten Ahorn gefertigt. Das Instrument ist einem venezianischen Cutaway, geschwungener Kopfplatte und schöner Seitenhalterung den amerikanischen Archtop-Gitarren der damaligen Ära äußerst gelungen nachempfunden.

Die Höfner 4570 verfügt zudem über eine reiche Ausstattung mit doppelten Dot-Perlmutt-Einlagen auf dem Griffbrett sowie Einlagen auf der Kopfplatte, dazu ein helles, mehrschichtiges Celluloid-Binding an Korpus und Hals, zwei wunderschön eingefasste F-Löcher und ein für jene Zeit typisches, auffälliges Schlagbrett. Damit entspricht man ganz dem opulenten Schönheitsideal der „roaring sixties“. Von der technischen Seite ist diese Archtop aus deutscher Fertigung mit zwei „511“-Tonabnehmern ausgestattet die mittels einem Dreiwegschalter wählbar sind, inklusive einem Volume- und zwei Tone-Reglern. Damit ist das Instrument für seine Zeit technisch hervorragend und optisch luxuriös ausgestattet.

Zu den prominentesten Höfner-Spielern gehören John Lennon, Paul McCartney und Attila Zoller.

Technischer Zustand

Wieder eine Gitarre in 100 Prozent Originalzustand.
Das Instrument ist ebenfalls aus dem Fundus von Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten).
In meiner Werkstatt ist der Hals im steileren Winkel neu eingeleimt worden.
Die Tonabnehmer wurden mit dem Originaldraht von Tonabnehmerexperten Wolfgang Damm (Amber Pickups) neu gewickelt.
Klanglich sprüht sie die Songs der ‘60er Jahre heraus.

Preis auf Anfrage