Gretsch American Orchestra 35 (Baujahr: 1935)

IMG6525b
front back d1 d2

Die Geschichte

Bis heute ist der Firmenname Gretsch eng mit dem Renommee amerikanischer Instrumentenbaukunst verbunden. Das vorliegende Modell wird 1930 auf dem Markt eingeführt, zu einer Zeit, als die Gitarre dem Banjo zunehmend Konkurrenz zu machen begann. Mit der „American Orchstra“-Produktlinie und Instrumenten zwischen $25 für das Einstiegsmodell bis hin zum Flaggschiff für stolze $250,(je nach Ausstattung und Hölzern) möchte sich Gretsch den Archtops seines Mitbewerbers Gibson entgegenstellen.

 

Das vorliegende Instrument ist mit einer gewölbten, massiven Fichtendecke gebaut, Zargen und Boden sind aus Ahorn gefertigt. Die Decke ist mit geschwungenen F-Löchern gefertigt. Der Korpus ist an Vorder- und Rückseite mit einem hellen Binding aus Kunststoff eingefasst. Dem Zeitgeist entsprechend hat dieses Instrument noch keinen Cutaway. Korpus und Hals sind mit einer dunklen, transparenten Lackierung auf Nitro-Basis geschützt.

 

Die Saiten laufen durch einen funktionalen Saitenhalter aus Metall, über einen höhenverstellbaren Steg aus Palisander. Die Kopfplatte ist mit dem „Gretsch“-Schriftzug versehen. Mehr Zierwerk gibt es nicht. Je drei offene Mechaniken am Band mit weißen Kunststoffknöpfen dienen zum Stimmen. Der Hals ist mehrteilig verwindungssteif aus Ahorn gefertigt und hat, ebenfalls der Ära geschuldet, keinen Halsstab. Er trägt ein dunkles Griffbrett aus Ebenholz oder auch Palisander (beides konnte wahlweise bestellt werden), auf dem vier Punkt-Einlagen aus Perlmutt zur Orientierung dienen. Der Hals-Korpus-Übergang ist am 14. Bund, dem Spieler stehen 20 Bünde zur Verfügung.

 

Mit dem American Orchstra-Modell begab sich Gretsch in das Marktsegment der amerikanischen Archtops. Die Produktion dieses Modells wird jedoch nach nur zehn Jahren wieder eingestellt. Das macht dieses Instrument zu den gesuchtesten „Pre-War“-Gitarren der großen Gretsch-Familie.

 

Zu den prominentesten Gretsch-Playern gehören Fingerstyle-Großmeister Chat Atkins, Stray-Cats-Gitarrist Brian Setzer, Depeche Modes Martin Gore und The Edge von U2.

Technischer Zustand

Die Gitarre befindet sich in einem hervorragendem Original-Zustand. Heftige Dings und Dongs, vor allem auf der Decke, geben ihr eine schöne Patina. Die Gitarre wurde mit Wagner 62/30 Bundraht neu bundiert. 

Die Gitarre hat einen wunderbaren warmen Ton bis in die höchsten Lagen.