Gibson L9-S Ripper Bass

gibsonripperbass_1.jpg
Gibson L9-S Ripper Bass Gibson L9-S Ripper Bass Gibson L9-S Ripper Bass Gibson L9-S Ripper Bass

Die Geschichte

1975: Der Disco-Sound aus den USA erobert die Tanzflure, Queen entdecken mit „Killer Queen“ den sinfonischen Rock und ein gewisser Lemmy Kilminster gründet eine Band namens Motörhead.

„Designed to rip your ears off“ („Gebaut, um euch die Ohren abzureißen“) wirbt der global player Gibson 1975 mit ganzseitigen Anzeigen für seinen neuesten Viersaiter, dem L9-S Ripper Bass, dessen Neuerung vor allem in seinen vielfältigen Möglichkeiten zur Klangregelung liegen.

Preiswert, zuverlässig, vielseitig: Dafür ist der Ripper, 1973 erstmals vorgestellt und bereits 1982 wieder eingestellt, eher zurückhalten im Design. Der Korpus ist aus Ahorn (wenige Modelle wurden 1975 auch aus Erle gefertigt), der passende Ahorn-Hals - seinerzeit auch mit Palisander-Griffbrett erhältlich - ist verschraubt. Wie auch sein Bruder, der Gibson Grabber Bass weist er eine lange Mensur auf. Damit löst Gibson endgültig die ältere EB-0-„short scale“-Serie ab, die aus Mahagoni gefertigt wurde.

Mit der Kopfplatte orientiert man sich nun ganz am klassischen Headstock des Erfolgsmodells Les Paul. Die Raffinesse: Die Tonregelung. Der L9-S ist mit zwei Bill Lawrence „Super Humbuckern“ bestückt, die mittels eines „chicken head switch“ (später ein einfacher Sechsweg-Schalter) in Serie, Parallel oder „out of phase“ geschaltet werden können. Dazu hat das Instrument einen Master-Volume-Regler, einen Mid-Ranger Booster und einen Tone-Regler. Das Modell wird ab 1975 auch als Fretless-Version angeboten und wird in den angesagten Finishes Schwarz, Natur und Tobacco Sunburst ausgeliefert.

Zu den prominentesten L9-S Ripper-Spielern gehören Greg Lake, Jack Bruce und Twiggy Ramirez.

Technischer Zustand

Sehr leicht ist der Korpus und somit trotz des mächtigen Äußeren, leicht an der Schulter und satt, rockig im Klang.
Leider wurde mal das Finish der Korpusrückseite abgezogen und schlecht überlackiert.
Sonst weisen Hals und Korpusoberfläche schöne, gleichmäßige Lackrisse auf.

Preis auf Anfrage