Epiphone FT 165, 12-String

IMG_0228.jpg
Epiphone FT 165, 12-String Epiphone FT 165, 12-String

Die Geschichte

Bis ins Jahr 1873 reicht die erfolgreiche Geschichte der Firma Epiphone zu ihrem Gründer Anastasios Stathopoulos zurück. Aus dessen Spitznamen „Epi“ und dem griechischen Wort „phone“ (für „Ton“) setzt sich der Firmenname des renommierten Instrumentenherstellers zusammen.

Bei dem vorliegenden Instrument handelt es sich um eine 12-String in Dreadnought-Bauform aus den Siebzigerjahren. Das Kürzel „FT“ steht hierbei für „flat top“, also für die gerade Decke des Instruments, eine Bezeichnung die seinerzeit als Abgrenzung zu Instrumenten mit gewölbter Decke (meist Archtops) eingeführt wird.

Die Ära der Seventies ist stark vom akustischen Sound von Bands wie Crosby, Stills, Nash & Young oder den Byrds geprägt. Die Dreadnought-Form, einst von der Firma Martin als Gegenstück zu dem Jumbo-Gitarren Gibsons ins Rennen um die Gunst der Musiker geschickt, ist die bis dahin größte akustische Bauform - und tritt mit den jungen Songwritern ihren Siegeszug durch die Musikgeschichte an.

Eine exakte Bestimmung des Baujahres dieses Instrumentes ist nicht möglich, da die Seriennummern der verschiedenen Produktionsstandorte zwischen 1970-1980 nicht dokumentiert wurden. Das vorliegende Instrument wurde – so viel ist verbrieft - in Japan gebaut, hat eine massive Fichtendecke und Palisander an Zargen und Boden. Das Griffbrett ist mit quadratischen Perlmutteinlagen im Gibson-Custom-Style verziert, der Korpus mit einem mehrschichtigen, hellen Kunststoff-Binding versehen. Der reich geschmückten Schalllochrosette schließt ein Tortoise-Schlagbrett mit dem typischen „E“-Logo in Perlmutt an.

Zu den prominentesten Epiphone-Spielern gehören Paul McCartney, Zakk Wylde, Lenny Kravitz und Noel Gallagher.

Technischer Zustand

In meiner Werkstatt wurde der Halsklotz neu verleimt, die Decke gehoben und die Schallochrosette mit einer Kunststoffabdeckung versehen.
Feine Lackrisse geben ihr einen schönen Vintage-Look.

Klanglich schlägt sie locker was heute bis 800,- € gefertigt wird.
Auch diese Gitarre stammt aus dem Alexander-Hacke-Fundus. (Einstürzende Neubauten).

Preis auf Anfrage