Höfner 4700 E3

e3

EUR 1.990,00 bei Kauf im Laden (ansonsten zzgl. Versandkosten)

Front Back Detail1 Detail2 Detail3 Detail4

Details

Zwischen 1966-1992 entsteht beim deutschen Traditionsunternehmen Höfner dieses elektrische Thinline Archtop Modell, das unter Kennern und Sammlern als „top oft he range“-Instrument gilt. Die Gitarre ist mit einem runden, venezianischen Cutaway für guten Spielkomfort versehen und hat eine gewölbte, massive Decke aus fein gestreifter Fichte, aus der zwei geschwungene F-Löcher ausgearbeitet sind. Für Zargen und Boden wurde herrlich geriegelter Ahorn verwendet, der Boden ist „bookmatched“, ohne Zierstreifen gefügt. Der Korpus ist von einem mehrlagigen, zweifarbigen Binding aus Kunststoff umrahmt. Der Boden ist zusätzlich mit einer Einlegearbeit geschmückt, die „Fleur de Lys“ genannt wird.

Der Hals wurde einteilig aus Ahorn gefertigt. Je nach Baujahr wurde der Hals auch fünfteilig, zeitweilig sogar 11-teilig (!), gebaut. Darauf ist ein Griffbrett aus Ebenholz verleimt; geteilte Dot-Inlays aus Perlmutt weisen dem Spieler die Lagen, 19 Bünde bieten zudem Raum zur künstlerischen Entfaltung. Die proportionierte Kopfplatte ist mit einem Rauten-förmigen Inlay verziert, über dem der Höfner-Schriftzug steht. Der Halsstab ist von der Kopfplatte unter der „Glocke“ als Abdeckung zugänglich. Jeweils drei gekapselte, vergoldete Mechaniken zu jeder Seite verrichten ihren Dienst.

Die Saiten werden durch einem wunderbar gearbeiteten, sogenannten „Lyra“-Saitenhalter mit Firmen-Logo geführt (wahlweise konnte das Modell auch mit einem Tremolosystem bestellt werden). Der höhenverstellbare Steg ist aus Palisander gefertigt. Ein Schlagbrett aus schwarzem Kunststoff schützt die Decke. Das Instrument ist, wie der Model-Zusatz „E3“ beschreibt, mit drei Tonabnehmern bestückt (es gab auch eine Modellvariante mit zwei Pickups), die mit goldfarbigen Abdeckkappen geschützt sind. Sie können durch die drei Kunststoff-Wahlschalter (auf schwarzer Grundplatte) an der oberen Schulter des Korpus‘ angewählt und kombiniert werden. Im unteren Teil des Instruments befindet sich die Potis mit weißen Kunststoffkappen zur Regellung von Klangfarbe und Laustärke. Die Lackierung ist transparent ausgeführt. Mit ihrem Erscheinungsbild orientiert sich Höfners „Blonde“ am Schönheitsideal amerikanischer Archtops und wird als letztes Model der „old style“ Archtops 1992 eingestellt.

Zu den prominentesten Höfner-Spielern gehören Sir Paul McCartney, Attila Zoller und Jazz-Legende Joe Pass.

Technischer Zustand

Laut der Kopfplatte würde ich diese blonde Gitarre auf Mitte der Siebziger datieren. Der Body mit den Inlays ist quasi eine Committee der späteren Jahre. Auch hat man dann die vergoldeten Mechaniken genommen, was früher nur der Golden Höfner vorenthalten war.

"Excellent Mint Condition", ungespielt

Preis ohne Koffer